Wir sind alle eins!

Die ganze Schrift und ihr Inhalt scheint über die Jahre irgendwie so verdreht worden zu sein, dass keiner mehr so richtig weiß was er eigentlich lehren soll... Ein einfaches Theologiestudium reicht heute ja schon um den "Blinden zu leiten" aber leider nicht immer dazu, ihm dinge zu offenbaren, die weit tiefer sind als das was eine Uni jemals vermittelt kann....Kein Wunder das wir Spaltungen haben wo man nur hin sieht:Katolisch, Evangelisch, Baptisten, Charismatiker, Adventisten, Messianische Juden... die Liste ist lang.Jetzt kommts - nichts davon ist aber relevant!!Für Jesus war es wichtig uns viele Dinge mitzugeben!Ich finde immer es ist so wie eine Matrix oder eine Babuschka!Mann entdeckt eines und darunter befindet sich mehr und mehr und mehr und mehr und mehr....Im Johannesbrief wird von einem Gebet berichtet das Jesus sprach. Ein wundervoller Liebesbrief!In dem Gebet sagt er ausdrücklich " Lass sie eins sein Vater, so wie du und ich eins sind"... Paulus kritisierte die Jünger Jesu dafür, dass sie nicht einträchtig mit den nicht-jüdischen Christen waren und es ist der selbe Paulus, der an anderen Stellen von Eintracht und Frieden, vom Ertragen und von Liebe spricht.Wir sollten einander also als Kinder Gottes betrachten, darin sind wir alle gleich - alle eins - eine Familie! Es ist zweitrangig wie jemand seinen Glauben auslebt (Paulus erwähnt das im Römerbrief) es kommt in erster Linie darauf an das wir einander annhemen, Lieben und stützen und das wir uns auf die Dinge konzentrieren die wir gemeinsam haben: DEN einen Gott, den einen Jesus, den einen Geist!

7.4.17 17:50

Letzte Einträge: Ein Jesus-Prinzip, Es ist nicht alles schwarz und weiß, Man geht nicht ohne Geld in den Gottesdienst?!, Eine Nachricht von Jesus, Der Unterschied zwischen Gott und dem Papst

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen