Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    anderswo.ist.nirgendwo

    - mehr Freunde


Letztes Feedback
   28.09.16 23:01
    Ja natürlich! Denn dies
   30.12.16 17:50
    Obwohl man sich kein Got
   6.01.17 20:23
    Sünde ist erstmal, dass
   18.01.17 20:12
    Das Rezept sündenfrei zu
   18.01.17 22:50
    Vor vielen Jahren habe i
   26.01.17 00:04
    Hey sehr cool Mathias da


https://myblog.de/jerobeam

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
So arbeitet Gott

Also da wollte Gott also da ich meinen geliebten Ort verlasse und an den Ort gehe, den ich eigentlich nie mehr aufsuchen wollte.... Die Türen standen jedenfalls weit offen! Mein damaliger Vermieter, ein sehr netter aber eigenbrödlerischer Genosse, hatte mit mir als Mieterin schon schwer zu knabbern. Meine Sauftouren und der Krach in den Morgenstunden (Er wohnte ein Strockwerk unter mir) waren schon eine Zumutung. Das gebe ich zu. Jedenfalls hatten wir kein sonderlich enges Vertrauensverhältnis und schon garnicht so weit, dass er mir irgendwas von sich zur Verfügung stellt! Wie es aber Gott so wollte, erzählte ich meinem Vermieter von meinem kurzfristigen Auszug und davon das ich einen Nachmieter organisieren würde. Seine einzige Antwort war:"Ja wenn du ein Auto brauchst um deine Sachen rüberzufahren, kannst du meinen Bus (VW T4) haben. Ich bin über die Zeit Rudern und brauche ihn nicht. Hauptsache er kommt vollgetankt wieder hier an!". Ich saß da mit offenem Mund! Fassungslos über diese nette und notwendige Geste und darüber das Gott das alles einfach so eingefädelt hatte!

Weiter, ging es ans Einpacken und wie es Gott so wollte, zogen zwei meiner Freunde vorrübergehen bei mir ein weil sie zeitweise in der Stadt waren. Natürlich halfen sie mir beim einpacken sodass die ganze Geschichte in unter einer Woche gegessen war. Ich stellte meine Anzeige nicht einmal eine Stunde ins Internet und bekam soviele Meldungen, das ich genau in dieser Woche auch sämtliche Besichtigungen hatte und zum Ende hin auch eine Nachmieterin hatte. Die Fahrt nachhause und das Ausladen verlief reibungslos und das Auto kam vollgetankt und intakt wieder bei meinem damaligen Vermieter an.Ich verlies unter Tränen meinen Wohnort...ich erinnere mich wie gestern an die Zugfahrt und kam recht traurig und mies eingestimmt in meiner Heimatstadt an. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich nicht, dass Gottes Pläne zuerst weh tuen können und sich schließlich in wohlgefallen auflösen!

29.2.16 19:06
 
Letzte Einträge: Man geht nicht ohne Geld in den Gottesdienst?!, Eine Nachricht von Jesus, Der Unterschied zwischen Gott und dem Papst, Warum es mit den Männer nicht so recht klappen will?!?, Beziehungsweise


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen
s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung