Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    anderswo.ist.nirgendwo

    - mehr Freunde


Letztes Feedback
   28.09.16 23:01
    Ja natürlich! Denn dies
   30.12.16 17:50
    Obwohl man sich kein Got
   6.01.17 20:23
    Sünde ist erstmal, dass
   18.01.17 20:12
    Das Rezept sündenfrei zu
   18.01.17 22:50
    Vor vielen Jahren habe i
   26.01.17 00:04
    Hey sehr cool Mathias da


https://myblog.de/jerobeam

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Warum Juden nicht anders können als an Jesus zu glauben...

Wenn du ein Jude bist, kennst du das vielleicht: Das Horrorbild das einem von Christen vermittelt wird....diese Goim... dieses Heidenvolk... die Verlorenen.. die die diesen Messias verehren der gegen alle gepredirgt haz was uns Elohim versprochen hat. Es wird ja leider schon früh gelehrt was wichtig ist....der Talmud, die Liebe zu ihm, die Einhaltung der Vorschriften und die erhoffte Gnade bei Gott dadurch. Meine lieben jüdischen Freunde - was wenn ihr durch eignens Studieren der Schrift auf den Schluss kommt, das Yeshua Hamashiach der in der Tora angekündigte versprochene Retter ist? Darf ich euch einweisen?!

Los geht's!

Erste Übezeugung: Es gibt eine landläufige Annahme Yeshua sein kein Jude gewesen. Tatsächlich aber lässt sich seine Existenz wissenschaftlich sowie schriftgemäß nicht anzweiflen und zudem nachverfolgen und zwar zurück zu Adam!

Dazu zu lesen Lukas 3 vers 23 - 38.

Josef stammt aus der Reihe von Elis, Nahum,Serubbabel, Joschua, Simeon, Mattata, Obed, Boas, Jakob, Abraham. Schelach, Noach, Henoch, Enosch, Set und letztlich Adam! 

Zweite Überzeugung: Yeshua war nicht der Messias denn wo ist unser Friede wo ist die Freiheit?

Die Ausschlaggebende Prophetie findet sich in Daniel 9.

Das Kommen des Messias ist in Daniel 9 vers 20 -27 akurat vorrausgesagt. Dazu auch sowohl das was vorher geschehen musste und das was danach geschehen würde.  In Sacharja lesen wir die Rückkehr der Verbannten nach Israel, wir lesen den Wiederaufbau des Tempels, Serubbabel wird Oberhaupt von Jerusalem -Joschua ist Oberster Priester. 7 Jahrwochen später tritt Yeshua auf; 62 Jahrwochen später wird er am Kreuz getötet.

(Gern dazu auch Jesaja 53/54 lesen!) 

"Von der Zeit an, als das Wort erging, Jerusalem werde wiederaufgebaut werden, bis ein Gesalbter, ein Fürst, kommt, sind es 7 Wochen; und 62 Wochen lang wird es wieder aufgebaut sein mit Plätzen und Gräben, wiewohl in kummervoller Zeit. Und nach den 62 Wochen wird ein Gesalbter ausgerottet werden und nicht mehr sein.

Dritte Überzeugung: Wenn ihr den Heiligen Geist habt, warum sündigt ihr noch? 

Habt ihr gewusst das schon in Mose Numeri 11vers 24 ( Mose Exodus 31 vers 1-11) die Ältesten des Volkes den Heiligen Geist empfingen und Propheten wurden( trotzSünde), das Mose mit Hilfe des Heiligen Geistes ausführte was Elohim von ihm wollte (und durch Ungehorsam trotzdem sündigte)? Das König David  - (Samuel 16 vers 13) - und alle Nachkommen aus dem Königshaus den Heiligen Geist empfingen und Weisheit bekamen  ( Trotzdem Sündigten)...Elija, Samuel etc. alle hatten sie den Heiligen Geist und sündigten...weniger mit einer steigenden Tendez gemessen am Rest.. aber dennoch Sünde. Was in Joel 3 dazu aber noch steht ist das wenn der Geist Gottes ausgegossen ist, das Ende der Welt/ Weltgericht nahe ist. Menschen sterben,Brände überall, Sonnenfinsternis und der Mond wird blutrot....Haben wir das alles nicht schon gesehen?!

Vierte Überzeugung:  Wenn die Erbsünde von Adam und Eva durch Yeshua aufgehoben ist, warum haben Frauen denn noch Schmerzen bei der Geburt?

Das ist die einfachste Antwort wie ich finde. Die Heilsbotschaft bezieht sich auf das Reich Gottes  - sein Herrschaft die er aufgerichtet hat und zu der er einläd. In diesem Reich gibt es das alles nicht mehr. (Matthäus 22 vers 30) wir finden dazu kaum vorher eine Auskunft weil vor Yeshuas Tod noch keine Auferstehung da war! F

ünfte und letzte Überzeugung:Yeshua predigt gegen den Talmud und das ist ein Fluch- nach Mose 5 tun wir recht daran ihm nichts zu glauben.

Liebe Leute, nichts aber auch rein garnichts was Yeshua gepredigt hat ist gegen das Gesetz. Wir lesen er ging in die  Synagoge, hielt die Festtage ein und befolgte tadellos, besser als wir alle, die Forderungen Gottes.

Er ist Jude!

Anerkennung bei Gott durch Glaube ist in Mose Genesis 15 vers 6 zu finden.

Eine enge Verbindung zu Gott fordert er in Mose Genesis 17 vers 1-2 

Das es auf das Herz ankommt lesen wir in Genesis 4 vers 7 und 6 vers 5 

In Mose Levitikus lesen wir in kapitel 19 vers 18 das Gebot zur Nächstenliebe 

Im 5. Buch Mose  Kapitel 9 vers 4-6 Lesen wir das das Gehorsam zum Gesetz keine Gunst bei Gott bedingt sondern das es einzig SEINE Treue und Seine Gnade sind

Oft wird angenommen Yeshua hätte gegen den Shabbat gepredigt allerdings ging es nicht um den Shabbat an sich sondern um die Praktiken - das Wie an eben diesem heiligen Tag. Liebesakte wurden von den Pharisäern verboten - gegen die Schrift sind sie jedoch nicht! Denn wir sollen doch lieben.

 

 

Zu guter letzt nun die Sache mit dem alten und neuen Bund :

Im Hebräerbrief lesen wir, daß Jesus der „Mittler eines besseren Bundes“ ist (Hebräer 8,6). In der allgemeinen Sichtweise, nach der der Neue Bund das Gesetz Gottes aufhebt, spiegelt sich ein Mißverständnis beider Bünde wider. Gott sagt uns, daß der „bessere Bund“ auf „bessere Verheißungen gegründet ist“ (gleicher Vers). Er gründete sich jedoch nicht auf andere Gesetze, denn das Gesetz blieb unverändert.

In dem ersten Bund gab es jedoch eine Schwachstelle. Diese Schwachstelle lag beim Volk und nicht beim Gesetz. „Denn Gott tadelt sie [die Israeliten] und sagt: Siehe, es kommen Tage, spricht der Herr, da will ich mit dem Haus Israel und mit dem Haus Juda einen neuen Bund schließen“ (Hebräer 8,8). Ein neuer Bund wurde notwendig, weil das Volk Israel seinen Bund mit Gott mißachtete: „Denn sie sind nicht geblieben in meinem Bund; darum habe ich auch nicht mehr auf sie geachtet, spricht der Herr“ (Vers 9).

Im Alten Bund schrieb Gott das Gesetz auf steinerne Tafeln. So war es etwas Äußerliches und nicht Teil der Gedanken und Motive der Israeliten. Es gehörte zu ihren Schriften, war aber nicht in ihren Herzen. Im Neuen Bund schreibt Gott das Gesetz in den Sinn und das Herz seines Volkes (Hebräer 8,10; Jeremia 31,33-34). 

 

Ihr wisst doch Tora und das was wir hier das Alte Testament nennen unterscheiden sich in nichts. Prüfe alles und behalte das Gute! Gottes Segen meine Freunde

 

2.12.16 18:01
 
Letzte Einträge: Man geht nicht ohne Geld in den Gottesdienst?!, Eine Nachricht von Jesus, Der Unterschied zwischen Gott und dem Papst, Warum es mit den Männer nicht so recht klappen will?!?, Beziehungsweise


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen
s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung